Nicht erst seit dem schrecklichen rechtsterroristischen Anschlag in Hanau müssen wir feststellen, dass wir in Deutschland ein massives Problem mit Rechtsextremismus und Rassismus haben. Ein Blick in die Vergangenheit erinnert uns an den Mord an Walter Lübcke, die Aufdeckung der rechtsterroristischen „Gruppe S.“, der rechtsterroristische Anschlag in Halle, die Ausschreitungen in Chemnitz, das Hannibal-Netzwerk oder die NSU-Morde – und diese Liste ließe sich problemlos weiter fortführen.

Gleichzeitig erleben wir in den letzten Jahren, wie aggressive und auch gewalttätige Angriffe auf Kultureinrichtungen zunehmen (siehe Artikel Süddeutsche Zeitung). Die Neue Rechte hat in der Kultur ein Kampffeld entdeckt. Dabei sollen Kunst- und Kultureinrichtungen diskreditiert und die Gesellschaft weiter gespalten werden.

Erklärung der Vielen Nahe-Hunsrück
Wir möchten alle direkt oder indirekt im Kunst- und Kulturbereich tätigen Einrichtungen und Einzelpersonen in der Nahe-Hunsrück-Region dafür gewinnen, zusammen mit uns ein starkes Zeichen für eine offene, vielfältige und demokratische Gesellschaft zu setzen und die „Erklärung der Vielen Nahe-Hunsrück“ zu unterzeichnen (Download). Diese Erklärung fußt auf der Berliner Erklärung der Vielen, die bundesweit in zahlreichen Städten und Regionen als Vorlage genutzt wurde.

Gemeinsam möchten wir mit einer klaren Haltung auftreten:

  • Wir führen einen offenen, aufklärenden, kritischen Dialog mit Mitwirkenden und dem Publikum mit dem Ziel, unsere Gesellschaft als eine demokratische fortzuentwickeln.
  • Wir bieten kein Podium für völkisch-nationalistische Propaganda.
  • Wir wehren die Versuche ab, Kulturveranstaltungen für rechtsnationale Zwecke zu instrumentalisieren.
  • Wir verbinden uns solidarisch mit Menschen, die durch rechte Ideologien an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden.

Solidarität statt Privilegien. Es geht um Alle. Die Kunst bleibt frei!

Bitte senden Sie uns die ausgefüllte und unterzeichnete Erklärung eingescannt oder fotografiert per Email an initiative@gmail.com. Die Erklärung soll offiziell im Rahmen unseres Kulturfestivals „Salon Libertatia. Musik & Diskurs“ am 1.8.2020 gemeinsam verkündet werden.

Informationen zum Verein „Die Vielen e.V.“ erhaltet ihr hier.