Festjahr 2021

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Im Jahr 2021 leben Jüdinnen*Juden nachweislich seit 1700 Jahren auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands. Im Festjahr werden bundesweit rund tausend Veranstaltungen ausgerichtet. Darunter Konzerte, Ausstellungen, Musik, ein Podcast, Video-Projekte, Theater, Filme… Ziel des Festjahres ist es, jüdisches Leben sichtbar und erlebbar zu machen und dem erstarkenden Antisemitismus etwas entgegenzusetzen.
Bei „Auf Anfang! widmen wir uns mittels Musik, Performance, Ausstellung und Talks jüdischem Leben in Vergangenheit und Gegenwart.

Festjahr 2021

Foto: Ehemalige Synagoge in Simmern, (c) Förderkreis Synagoge Laufersweiler

 

Kultursommer Rheinland-Pfalz

Nordlichter

Kultursommer Rheinland-Pfalz // Nordlichter

Der Kultursommer Rheinland-Pfalz behält 2021 das Motto „Kompass Europa: Nordlichter“ aus dem Vorjahr bei. Dadurch soll die Chance geboten werden, die Kunst-und Kulturszene nordeuropäischer Länder zu erkunden und neben großen Namen und Klassikern auch (noch) weniger bekannte Künstlerinnen und Künstler zu entdecken. Und genau hier setzen wir an und bringen verheißungsvolle Newcomer aus Skandinavien auf die Bühne. Die nordischen Kreativschmieden treffen den Nerv der Zeit und zählen seit Jahren zu den Hotspots innovativer Pop-Musik in Europa. Ihr dürft euch etwa auf die international gefeierten Newcomer „The Holy“ (Finnland) und Juno Francis (Schweden) freuen!

kultursommer.de

 

Ausstellung Jüdisches Leben im Hunsrück

Förderkreis Synagoge Laufersweiler

Hunsrück Museum Simmern

„Erwachet aus dem langen Schlafe…“ – Jüdisches Leben auf dem Hunsrück

Nach der Vertreibung aus den Städten ließen sich ab dem 16. Jh. zahlreiche Juden auf dem Land nieder und bildeten auch im Hunsrück kleine jüdische Gemeinden. Zunächst nur geduldet, erfolgte erst im 19. Jh. eine langsame rechtliche Emanzipation und Annäherung an die christliche Mehrheitsgesellschaft. Viele Berufe blieben den Landjuden lange verschlossen und so verdingten sie sich mehrheitlich als Viehhändler oder umherziehende Kaufleute, lebten in ärmlichsten Verhältnissen. So gut wie möglich versuchten sie ihre religiösen Traditionen und Bräuche aufrechtzuerhalten.
Im Rhein-Hunsrück-Kreis erlebt das Landjudentum Ende des 19. Jh. seinen Höhepunkt. Die Ausstellung folgt den Spuren der Juden in der Region und gibt Einblicke in die jüdische Lebensweise und Kultur, jedoch nicht ohne dabei auch Ausgrenzung, Antijudaismus und Antisemitismus zu thematisieren.

www.synagoge-laufersweiler.de
www.hunsrueck-museum.de

 

Ausstellung "Fake News"

Eine Gefahr für die Demokratie

Fake News – eine Gefahr für die Demokratie

Das gesellschaftliche Klima ist besorgniserregend. Nicht nur Rechtspopulismus, sondern auch Rechtsextremismus treten immer sichtbarer zu Tage, Fake-News gehen viral, beängstigende Mängel von Medienkompetenz zeigen sich und Hass, Hetze und Unsachlichkeit sind alltäglich. Mit der Ausstellung wirken wir hier entgegen und projizieren das hauptsächlich in der Online-Welt problematische Phänomen in die analoge Welt – mit dem Ziel, Filterblasen zu durchbrechen und zu spontanen und geplanten Auseinandersetzungen mit dem Thema einzuladen. Die eigens kuratierte Ausstellung verdeutlicht und analysiert Muster sowie Mechanismen von Fake-News und stärkt Medienkompetenzen.
Partner der Ausstellung sind die bundesweit bekannten Faktenchecker von „Der Volksverpetzer“. Die Berliner Blogger hinterfragen, decken auf und informieren etwa in Bezug auf Rechtspopulismus und -extremismus, Klimawandel oder die Corona-Krise.

Für die Schau wurden wir mit dem Preis „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ vom „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ ausgezeichnet.

Zur Ausstellung

Mut zur Wut

Internationaler Plakatkunstwettbewerb

Mut zur Wut // Aktion – Reaktion

Mut zur Wut ist zurück! …Das politische Plakat erlebt ein Revival: das Plakatfestival „Mut zur Wut“ hat sich in nur wenigen Jahren eine internationale Relevanz erarbeitet, die jährlich über 2500 Einreichungen aus 54 Ländern zum Ergebnis hat. Eine Leistungsschau engagierter Kreativer, die ihre Wut über Missstände mit mutigen plakativen Botschaften formulieren – teilweise trotz Zensur in ihren Heimatländern. 30 prämierte Poster werden im öffentlichen Raum plakatiert und sorgen genau dort für Diskussionen und Aufsehen, wo politische Veränderungen meist ihren Anfang nehmen: auf der Straße.

mutzurwut.com

 

 

Timo Büchner / Amadeu Antonio Stiftung

Talk zu Antisemitismus, Rechtsextremismus & Rechtsrock

23.07.2021

Details folgen…

Julian Stock

Talk zu nachhaltiger Ernährung

24.07.2021

Julian Stock / 24.07.2021

Julian Stock ist als Projektmanager bei Alnatura in der Markenkommunikation sowie als Koordinator für Innovationen und Trends tätig. Ausgehend von seinem stark ausgeprägten Interesse an den Zusammenhängen von Ernährung und Nachhaltigkeit sowie an unserem allgemeinen ökologischen Fußabdruck hält Julian Vorträge und nimmt an Diskussionen und Talks teil. Als Initialzündung für sein wichtiges sozial-ökologisches Engagement macht er einen Aufenthalt in Australien vor etwa 10 Jahren fest, der ihn zu einem Sinnes-, Lebens- und schließlich auch Ernährungswandel führte. Er zeigt mit Leidenschaft und Fachkenntnis auf, wie wir sehr leicht einen großen ökologischen und auch sozialen Beitrag leisten können, ohne direkt auf alles verzichten zu müssen und den Spaß zu verlieren. Mit dem Wissen über die Zusammenhänge kann jeder für sich selbst einen eigenen Weg finden, einen wichtigen Beitrag zu leisten!

Foto by Jan Ehlers Photography

Amnesty International (Bad Kreuznach)

Infostand

24.07.2021

Amnesty International Bad Kreuznach / 24.07.2021

Seit 1977 engagieren sich Menschen unserer Region für die Bewusstmachung, die Einhaltung und die Verteidigung der Menschenrechte. Amnesty International bemüht sich sowohl um Einzelschicksale von Menschen in politischer Haft oder in Lebensgefahr als auch um ganze Bevölkerungsgruppen, deren Rechte bedroht sind.