fbpx Skip to main content

27.07.2024 | IFM-Sessions: Stadt-Land-Clash

By Mai 29, 2024Juni 13th, 2024Aktuell

Foto: Carsten Steuer, Auf Anfang! 2021

Die Initiative für Freizeit und Musikkultur führt mit dem Projekt „IFM-Sessions: Stadt-Land-Clash“ den Bad Sobernheimer Musiker Gerhard Engbarth mit dem Mannheimer Künstler David Julian Kirchner zusammen. Die beiden lernen sich kennen, tauschen sich musikalisch aus und spielen schließlich gemeinsam ein Konzert in Auen am 27.07.2024. Das Projekt soll progressivem und kreativem Musikschaffen eine Plattform in der Nahe-Region geben und starke Musikerlebnisse ermöglichen, die nicht aus Repräsentation und reiner Bühnenaktion bestehen, sondern auf Interaktion abzielen. Musik wird hier als dynamischer Prozess verstanden, der gleichermaßen vom Zusammenwirken von Praktiken, Orten und Funktionen wie auch vom Zusammenspiel zwischen Künstler:innen und Besucher:innen lebt. Zum Projekt produziert die IFM einen Film, der im Anschluss veröffentlicht wird.

Die Protagonisten sind der Musiker David Julian Kirchner aus Mannheim (geb. 1982; „Plastisch, tief und widerborstig“, Deutschlandfunk) und Gerhard Engbarth aus Bad Sobernheim (geb. 1950; „wach, gewitzt und nachdenklich. […] Humor und Gespür für Sprache und für Stimmungen. […] keine abgehobene Kunst, sondern Leben auf den Punkt gebracht.“, SWR).

„Stadt-Land-Clash“ ist eine Ergänzung zu den biennalen IFM-Festivals „Auf Anfang!“ und „Salon Libertatia“. Wir möchten Begegnungs- und Reflexionsräume schaffen, kulturelle Teilhabe- und Teilnahmemöglichkeiten bieten sowie Stadt und Land vernetzen. Auch, um so den gesellschaftlichen Dialog zu fördern und letztlich die Demokratie zu stärken.

Das Konzert findet am 27.07.2024 um 18 Uhr an der Getzbachhalle in Auen statt. Im Anschluss wird es noch ein Überraschungskonzert geben. Die Teilnahme ist begrenzt, eine Anmeldung unter info@initiative-fm.de ist notwendig. Der Eintritt beträgt 10,00 €.

Die „IFM-Session: Stadt-Land-Clash“ wird gefördert vom Musikfonds mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Leave a Reply